Bei Orchestrasfan im Interview: Was macht eigentlich eine Notenkorrektorin?

| Keine Kommentare

»In einer losen Folge möchte ich Berufe und Funktionen ›hinter dem Orchester‹ vorstellen. Denn ohne sie gäbe es kein Programm(-heft), keine Notenständer auf der Bühne, keine Radioübertragung und auch manch Anderes nicht.«

Mit dieser Absicht startete Ulrike Schmid in ihrem Blog Orchestrasfan die Reihe »Was macht eigentlich …«, in der sie bereits den Dramaturgen und Orchestervorstand des hr-Sinfonieorchesters zu ihren Aufgaben interviewt hat.

Was macht eigentlich eine Notenkorrektorin?

Orchesterstimmen einrichten | Foto: WDRSOfan

Orchesterstimmen einrichten | Foto: WDRSOfan

In der aktuellen Folge war ich an der Reihe der Befragten und habe ihr unter anderem erzählt, was alles passiert, bevor das Notenmaterial beim Sinfonieorchester auf den Pulten landet, sprich was es mit dem sogenannten Einrichten von Orchesterstimmen auf sich hat. Zunächst wollte Orchestrasfan aber wissen:

»Was muss ich mir unter Notenkorrektorat und Notenkopistentätigkeit vorstellen?
Unter dem Begriff Notenkopistentätigkeiten sind Arbeitsschritte zusammengefasst, die erforderlich sind, um Notenmaterial zu erstellen und/oder für ein Konzert spielbar zu machen. Dazu gehört – ganz im wörtlichen Sinn – das Kopieren von Noten, aber auch das Korrigieren von Fehlern und das sogenannte Einrichten von Orchestermaterial, bei dem unter anderem die Spielanweisungen des jeweiligen Dirigenten in jede Stimme eingetragen werden.

Die Kopistentätigkeiten stammen aus Zeiten, in denen es keine andere Möglichkeit der Vervielfältigung von Literatur oder Noten gab, als sie mit der Hand abzuschreiben. Eine Sinfonie von Mozart konnte zum Beispiel nur aufgeführt werden, wenn die Stimmen für die einzelnen Musiker zuvor aus der Partitur herauskopiert, sprich abgeschrieben, wurden.«

Interview

Wer mehr erfahren möchte, hier gibt es das ganze Interview zu lesen:
„Was macht eigentlich eine Notenkorrektorin?“ – Interview von Orchestrasfan mit Musikwissenschaftlerin Birgit Schmidt-Hurtienne alias WDRSOfan.

arbeitet als selbstständige Projektmanagerin für Kunden aus der Kultur-, Verlags- und Medienbranche. Ihr Leistungsspektrum umfasst die Konzeption von Kulturvermittlungsprojekten und (Social-)Web-Präsenzen, Redaktion, Text und Webdesign. Seit 2009 beschäftigt sie sich intensiv mit den interaktiven Möglichkeiten des Social Web für Kultureinrichtungen, schreibt Artikel und hält Vorträge zu diesem Thema und co-organisiert seit 2012 die KultUp-Kultur-Tweetups. Sie betreibt das private Klassik-Blog WDRSOfan und ist im Web auch hier zu finden: Website | Facebook | Twitter | Google+ | Xing

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.