Zum Todestag der siamesischen Zwillinge Chang und Eng Bunker

| Keine Kommentare

800px-Bunker_Grave

Grab der siamesischen Zwillinge Chang und Eng Bunker in North Carolina, USA

Bei der Arbeit an der Länderdokumentation »Thailand 151« von Thielo Thielke (Conbook Verlag) sind sie mir erstmals ganz bewusst begegnet: die siamesischen Zwillinge Chang und Eng Bunker, nach denen die Doppelfehlbildung benannt wurde.

Natürlich wusste ich von ihrer Existenz, aber dass die beiden in der Körpermitte miteinander verwachsenen Brüder grundverschiedene Charaktere waren, ein Schwesternpaar heirateten und elf Kinder hatten, war mir bis dahin nicht bekannt.

Das Portal Little-Thailand.de erinnert heute mit dem ihnen gewidmeten Buchkapitel an das ungewöhnliche Leben der Zwillinge, die heute vor 140 Jahren gestorben sind.

Nachzuhören ist ihre bewegende Geschichte auch im heutigen Zeitzeichen auf WDR 5, in dem Andrea Kath auf sehr einfühlsame Weise versucht, sich in die Brüder hineinzuversetzen, die Leben und Tod auf engste Weise gemeinsam verbringen mussten.

arbeitet als selbstständige Projektmanagerin für Kunden aus der Kultur-, Verlags- und Medienbranche. Ihr Leistungsspektrum umfasst die Konzeption von Kulturvermittlungsprojekten und (Social-)Web-Präsenzen, Redaktion, Text und Webdesign. Seit 2009 beschäftigt sie sich intensiv mit den interaktiven Möglichkeiten des Social Web für Kultureinrichtungen, schreibt Artikel und hält Vorträge zu diesem Thema und co-organisiert seit 2012 die KultUp-Kultur-Tweetups. Sie betreibt das private Klassik-Blog WDRSOfan und ist im Web auch hier zu finden: Website | Facebook | Twitter | Google+ | Xing

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.